Privat krankenversichert

Details und Tipps

Dass eine private Krankenversicherung nur etwas für Unternehmer oder für Menschen mit einem hohen Verdienst wäre, ist auch heute noch eine übliche Meinung. Dabei ist die private Krankenkasse inzwischen zu einer gern herangezogenen Alternative zu der gesetzlichen Krankenkasse geworden. Im weiteren Verlauf finden Sie einige relevante Informationen, falls Sie sich gerne weiter zur privaten Krankenversicherung informieren wollen.

Private Krankenkasse: positive Aspekte

Die private Krankenversicherung bringt einige Pluspunkte mit sich, die sich folgendermaßen zusammenfassen lassen:

  • Mögliche geringere Beiträge
  • Deutlich mehr Leistungen
  • Freie Arztwahl
  • Beiträge können erstattet werden
  • Wechsel in den Basistarif möglich
  • Versicherungsschutz nach Anforderung

Da bei der privaten Krankenkasse sämtliche Beiträge nach dem Alter, Geschlecht und möglichen Vorerkrankungen berechnet werden, und nicht etwa nach den Einkünften wie bei der gesetzlichen Krankenversicherung, können gerade Menschen mit hohem Verdienst sparen.

Sie erhalten bei der privaten Krankenkasse wesentlich umfassendere medizinische Leistungen. Verlassen Sie sich auf eine komplette Kostenzurückerstattung sowie auf eine Vorzugsbehandlung beim Arzt.

Mit dem angepassten Versicherungsschutz wird es machbar, den eigenen Schutz so zusammenzustellen, wie man ihn braucht. Es ist also frei wählbar, welches Leistungsspektrum man nutzen möchte.

Wer hier sparen will, der kann ganz einfach wechseln.

Private Krankenversicherung: Die Kehrseite

Die private Krankenversicherung hat selbstverständlich nicht nur Vorzüge sondern auch manche Schwächen, die man sich genau anschauen muss, bevor man sich für einen Wechsel entschließt:

  • Separate Beiträge für jeden Familienangehörigen
  • Beiträge fallen auch bei anhaltender Erkrankung von über sechs Wochen an.
  • Mutterschutzgeld entfällt
  • Risikozuschläge möglich
  • Ein Wechsel der Versicherung ist nur begrenzt machbar
  • Bei Kuren wird die Unterkunft nicht erstattet
  • Teils Wartezeiten für Versicherungsleistungen
  • Gesundheitsuntersuchung

Die Beiträge werden basierend auf einer Prüfung der Gesundheit für jedes Familienmitglied individuell berechnet. Mit einer gesetzlichen Krankenversicherung bekommen Familien dagegen eine Familienversicherung in der keine weiteren Kosten aufkommen.

Das fehlende Mutterschutzgeld ist gerade für junge Familien ein Nachteil in der privaten Krankenkasse. Genauso auch die fehlenden Unterstützung in der Erziehungszeit. Im Verlauf des Mutterschutzes sind keine Bezüge zu erwarten. Hinzu kommt, dass auch während der Erziehungszeit durchgehend die kompletten Beiträge gezahlt werden müssen.

Mit der fortlaufenden Beitragspflicht auch bei länger andauernder Krankheit entstehen außerdem schnell finanzielle Probleme. In der gesetzlichen Krankenversicherung ist ein durchgehender Schutz auch bei langer Erkrankung gesichert. In der privaten Versicherung werden durchgehend Beiträge gezahlt und die Zahlung eines Ausfallgeldes ist eher ein Ausnahmefall.

Privat krankenversichert: Die Gesundheitsprüfung

Im Besonderen wegen der Gesundheitsprüfung haben viele Leute scheu davor, zu wechseln. Besonders Interessenten, die in Hinblick auf die Gesundheit schon vieles durchgemacht haben, sehen hier die Gefahr, abgelehnt zu werden oder hohe Beiträge berappen zu müssen.

 

Beantworten Sie eine oder mehrere Fragen mit einem “Ja”, dann werden noch zusätzliche Informationen erforderlich und genauere Diagnosen müssen erstellt werden.

 

Auch ein Blick auf die Wartezeiten lohnt sich. Schließen Sie einen neuen Versicherungsvertrag ab, müssen Sie normalerweise mit einem Viertel Jahr Wartezeit rechnen. Die gesamten Leistungen werden erst nach Ablauf dieser Zeitspanne erstattet. Dabei geht es aber lediglich um nicht unfallbedingte Behandlungen. Sollten Sie in der Zeit eine Notversorgung brauchen, wird diese selbstverständlich übernommen.

Sollten psychiatrische oder zahnärztliche Leistungen benötigt werden oder eine Geburt steht an, dann kann die Wartezeit sogar auf bis 8 Monate ansteigen! In die Entscheidung müssen ergo unbedingt die unterschiedlichen Vorgaben dazu beachtet werden.

Die Kosten in der PKV

Sie können bei der privaten Krankenversicherung zwischen Basistarif, Kompakttarif, Modultarif oder einem separat zusammengestellten Tarif wählen. Der Basistarif deckt die Grundversorgung ab, die auch in der gesetzlichen Krankenkasse zur Verfügung gestellt wird.

 

Die Art des Tarifes hat logischerweise auch einen Einfluss auf die Kosten. Man sollte gut wählen, denn nicht alle möglichen Leistungen sind für jeden zweckmäßig. Es kann schwer sein, hinterher Leistungen wieder streichen zu lassen, da sie doch nicht gebraucht werden.